Laser beseitigt Feuermale, Narben, unerwünschte Haare

Lesezeit: 1 Min.

Dermatologische Universitätsklinik in Bochum mit ästhetisch-chirurgischen Schwerpunkt behandelt den 5000. Patienten +++ Cosmedica 2004 für Spezialisten und Interessenten...


Hautkrebs, Narben, Feuermale, unerwünschte Körperbehaarung: Bei all diesen Krankheiten und Schönheitsfehlern kann die moderne Lasertechnik helfen. Erster Ansprechpartner, besonders für schwierige Fälle, ist das "Hautteam" der Dermatologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum (RUB) im St. Josef-Hospital (Direktor: Prof. Dr. Peter Altmeyer), die auch das offizielle Zentrum für Lasermedizin des Landes NRW beherbergt. In den Sommerferien hat das Zentrum, das 1998 eröffnet wurde, den 5.000. Patienten behandelt.

Was bei Gorbatschow zum Markenzeichen geworden ist, macht vielen anderen Menschen das Leben schwer: Feuermale können große Ausmaße haben, entstellen manchmal eine ganze Gesichtshälfte. Ähnlich belastend sind Narben, die zum Beispiel von schwerer Akne herrühren können und in manchen Fällen sogar Depressionen auslösen. Doch Patienten müssen sich heute damit nicht mehr abfinden. Mit moderner Lasertechnik lassen sich selbst große Hautveränderungen entfernen.

Ganz einfach ist das aber nicht immer: "Oft sind 3 bis 4 Sitzungen unter Vollnarkose in einem Zeitraum von insgesamt bis zu 6 Wochen notwendig, um einen großen Hautbereich zu behandeln", erläutert Oberarzt Dr. Klaus Hoffmann. "Diese Patienten müssen stationär behandelt werden." In solchen Fällen ist das Laserzentrum in der Universitätshautklinik der Ruhr-Universität die erste Adresse. 11 unterschiedliche Laserqualitäten stehen zur Verfügung. In schwierigen Fällen, in denen Komplikationen auftreten können, können die Patienten auf die Ausstattung der Universitätsklinik vertrauen.

Die RUB-Klinik ist nach eigenen Angaben die erste Dermatologische Universitätsklinik, die sich einen ästhetisch-chirurgischen Schwerpunkt gegeben hat. Das gesammelte Fachwissen der Mediziner soll in den ersten Cosmedica-Kongress einfliessen, der im April 2004 im Ruhr-Kongress Bochum stattfinden wird. Die Veranstalter erwarten ca. 2.000 Teilnehmer. Geplant seien auch Veranstaltungen für die interessierte Bevölkerung: Anhand von Spezialisten-Vorträgen könne sich jeder objektiv über die Möglichkeiten der ästhetischen Medizin informieren.

Ein Beitrag von Dr. Klaus Hoffmann, "Hautteam", Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum im St. Josef-Hospital



Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?
Ästhetische Dermatologie, Laser,