Gesichtsverjüngung mit Botulinumtoxin A

Lesezeit: 2 Min.

Die Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A (BT-A) ist mittlerweile eine weitverbreitete Methode

Die Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin A (BT-A) ist mittlerweile eine weitverbreitete Methode. Diese wird entweder bei beginnender Faltenbildung als Monotherapie eingesetzt oder bei bei schon länger bestehenden Falten als Kombinationstherapie mit so genannten Fillern wie Hyaluronsäure oder Kollagenen durchgeführt.

Durch Mimik entstandene Falten wie Zorn- oder Stirnfalten oder aber auch die so genannte Krähenfüße werden durch die Anwendung von BT-A an ihrer Wurzel bekämpft, indem die auslösende Muskulatur zeitweilig "lahmgelegt" wird und die Falten dadurch nicht mehr gebildet werden. Der durchschlagende Erfolg dieser risikoarmen, wirksamen und nahezu schmerzfreien Methode führte dazu, weitere Anwendungsgebiete auch im unteren Gesichtsbereich zu suchen. Hier bieten sich jetzt neue Perspektiven, hängende Mundwinkel mit resultierenden Marionettenfalten, Oberlippenfältchen oder aber die verräterischen Falten am Hals (Plastysmafalten oder Venusringe) oder Knitterfalten im Decollete zu behandeln.

Viele Menschen beklagen ihre hängenden Mundwinkel und damit oftmals verbunden die Marionettenfalten, welche das Kinn wie bei einer Marionette im unteren Gesichtsbereich einschneiden. Hier bietet sich die Möglichkeit durch gezielte Entspannung der Muskeln, welche den Mundwinkel nach unten ziehen, dem äußeren Erscheinungsbild der "Griesgrämigkeit" Einhalt zu gebieten. Manchmal ist aber auch der Kinnmuskel sehr aktiv, welches zu einer tiefen Querfalte über dem Kinn oder in extremerer Form zu dem so genannten "Pflastersteinkinn" führen kann. Auch hier hilft die Behandlung mit BT-A. In Kombination mit der Mundwinkelbehandlung glättet sich oft die Kontur der unteren Gesichtshälfte und führt so zusätzlich zu einem jugendlicheren Erscheinungsbild.

Sollte der Hals schon die Längsfalten, die "Platysmabänder" aufweisen oder tiefe, quere Halsringe, die "Venusringe", wird eine Entspannung des großen und dünnen Halsmuskel (Platysma) zu einer Verminderung der Faltentiefe führen. Allerdings müssen hier deutlich größere Mengen an BT-A verwendet werden, die sich aber noch im gefahrlosen Bereich befinden.

Im Decollete werden im Laufe der Jahre auch oft Falten sichtbar, die man mit BT-A und am besten noch kombiniert mit einem chemischen Peeling erfolgreich bekämpfen kann. Damit bieten sich neue Perspektiven bei bisher eher stiefmütterlich behandelten Arealen.

Der erste Effekt zeigt sich nach 24 bis 72 Stunden und erreicht sein Maximum ein bis zwei Wochen später. Die Wirkungsdauer ist abhängig von der Regenerationsfähigkeit des Muskels und wird im unteren Gesichtsbereich mit drei bis acht Monaten angegeben. Wichtig ist es, sich nur in die Behandlung eines Arztes zu begeben, der Erfahrung in der Anwendung von BT-A hat. Ebenso unerlässlich ist es, ein ausführliches Beratungsgespräch zu führen um einer eventuellen falschen Erwartungshaltung entgegen zu wirken .Eine ausführliche Aufklärung ist unerlässlich und wird von jedem verantwortungsvollen Arzt sehr ernsthaft durchgeführt, wenngleich die Behandlung in den Händen eines erfahrenen Arztes nahezu keine Risiken birgt.

Wird die Behandlung der Falten im unteren Gesichtsbereich in Kombination von BT-A mit den so genannten Fillern verwendet, so zeigt sich eine deutliche Verbesserung des Ergebnisses, weil die Füllmaterialien durch fehlende mechanische Beeinflussung von außen nicht so schnell in die Tiefe gedrückt werden und so wesentlich langsamer abgebaut werden. Gerade bei sehr strapazierten Arealen wie der Oberlippe und den entstandenen Oberlippenfältchen ein immenser Vorteil.

Ein Beitrag von Dr. Gabriele Radu, Fachärztin für Plastische Chirurgie, Praxis für plastische Chirurgie am St. Theresienkrankenhaus, Nürnberg


Letzte Aktualisierung am 16.07.2018.
War dieser Artikel hilfreich?
Botox, Gesichtsverjüngung, Plastische Chirurgie,